Die Radiochirurgie ist eine atraumatische, gewebeschonende Methode des "Kaltschneidens" und Koagulierens von weichem Gewebe durch Radiowellen im MHz-Bereich.
Diese Methode wird angewendet um gutartige störende Hautknoten, beispielsweise Alterswarzen oder Fibrome abzutragen. Neuerdings werden Radiowellen auch zur Faltenbehandlung eingesetzt.

Nachfolgend beantworten wir häufig gestellte Fragen.

 

1. Was ist die Radiochirurgie? 

Bei der Radiochirurgie verwendet man Geräte, die hochfrequente Wellen (z.B. 2,2 MHz) erzeugen, um Gewebe abzutragen, Gewebe zu schneiden oder zu erhitzen oder auch um Blutungen zu stillen. Die Hochfrequenzwellen lassen Zellen geradezu verdampfen. Bei Geräten, die im Megahertzbereich arbeiten, wird bei der Gewebeabtragung die Umgebung thermisch nicht geschädigt. Daher kann man mit der Radiochirurgie sehr selektiv und gezielt arbeiten.

 2. Welche medizinischen Eingriffe werden damit durchgeführt? 

Mittels Radiochirurgie kann der chirurgisch tätige Arzt sehr feine Schnitte durchführen. Zudem kann das Gerät zur Blutstillung verwendet werden. 

3. Welche dermatoästhetischen Eingriffe kann man damit durchführen? 

Mittels Radiochirurgie kann man gutartige störende Hautknoten oder Hauterhabenheiten beseitigen, ohne dass Narben entstehen. Beispielsweise lassen sich hiermit Alterswarzen, Stielwarzen oder erhabene gutartige Muttermale kosmetisch exzellent entfernen. Die Radiochirurgie ähnelt in Ihrer Anwendung dabei den ablativen Lasern.
Patentierte Weiterentwicklungen erlauben, dass Radiowellen neuerdings auch zur Faltenglättung und zur Straffung des Hautgewebes eingesetzt werden können (siehe Kapitel "Radiowellen").

 4. Welche Nebenwirkungen können auftreten? 

Nach der Anwendung bilden sich für einige Tage analog zur Lasertherapie flache Krusten. Diese fallen nach wenigen Tagen ab; die noch verbleibende leichte Rötung verschwindet nach geringer Zeit von alleine. 
Nach der Behandlung sollte die Haut über 4 Wochen keiner zu starken Sonneneinstrahlung (auch Solarium) ausgesetzt werden, um das Risiko von Irritationen und Pigmentverschiebungen zu minimieren. 

5. Was kostet die Radiochirurgie für ästhetische Eingriffe? 

Grundlage der Abrechnung ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ). Die Kosten richten sich natürlich sehr nach dem Umfang der Behandlung. Meist liegen sie zwischen 50 und 150 Euro.